Acht 360mm Radiatoren im AwardFabrik Test

Das Testsystem:

Testsystem / Testbedingungen:

In unseren Wasserkühlungstests kommt das bekannte Wasserkühlungstestgehäuse, welches Andreas Zelba (Otterauge) für die AwardFabrik gebaut hat, zum Einsatz.

Wichtig: Alle Tests finden in einem Computergehäuse statt

Die AwardFabrik legt Wert darauf, praxisnahe und realistische Bedingungen zu simulieren, auch wenn es etwas mehr Montagearbeit erfordert! Hier der Link zum Bau des Wasserkühlungstestgehäuses: Klick

Hier noch ein paar etwas ältere Archivbilder:

51.JPG52.JPG

Hier eine Übersicht von unseren Testsystem und den Wasserkühlungskomponenten:

53.jpg
54.jpg

Testbedingungen & Ablauf:

Um die Leistungsfähigkeit der Radiatoren zu ermitteln, haben wir das System wie schon bei den CPU-Kühlertests mit den Programm „Prime95“ belastet. Zum Test haben wir es 45 Minuten laufen lassen und dann dreimal im Abstand von 5 Minuten die Temperaturen mit Hilfe des Aquaero 4.00 gemessen. Genauer gesagt wurden die Wassertemperatur und die Raumtemperatur ermittelt und dann davon der Durchschnitt (Ø)  gebildet. Mittels dieser beiden Werte bekamen wir den relevanten Wert Delta-T (δ-T). Dieser sagt etwas über die Leistungsfähigkeit des Radiators aus. Um ein realitätsnahes und dennoch belastendes Szenario zu haben, ließen wir unseren Intel Core i7 965XE mit 3600MHz und 1,385V laufen.

Lüfter:
Für den Test der Radiatoren haben wir drei Phobya Nano-G 12 Silent Waterproof 1500rpm verwendet und während des Tests mit dem Aquaero 4.00 gesteuert und geregelt. Die Umdrehungszahlen der Lüfter lagen dabei in der Spanne von 500rpm bis 1500rpm.

Befestigung des Kühlers:

Für den Test haben wir den EK Water Blocks EK-Supreme LT Acetal verwendet und dieser wurde vor jedem Test zweimal montiert, damit der richtige Sitz gewährleistet ist. Befestigt wurde der Kühler mithilfe des beiliegenden Materials.

Durchflusswerte:
Der Durchfluss der einzelnen CPU Kühler wurde mit einem Aquacomputer Durchflusssensor „high flow“ G1/4“ und einem Aquacomputer aquaero 4.00 USB gemessen. Im Gegensatz zu anderen Durchflusssensoren am Markt hat das verwendete Produkt einen geringen Widerstand und wirkt somit nicht als Bremse. Wir haben den Durchfluss in Litern pro Stunde gemessen, auch immer zum Zeitpunkt der Temperaturmessung.

Wärmeleitpaste:
Als Wärmeleitpaste nutzen wir die OCZ Freeze. Sie wurde jedes Mal in gleicher Menge und Art und Weise aufgetragen, damit die Testbedingungen für jeden Kühler dieselben sind. Um einen richtigen Sitz und die Verteilung der Wärmeleitpaste zu prüfen, wurde jeder Kühler zwei Mal montiert.

Messgeräte:
Um die Temperatur zu messen, nutzen wir 2 Temperaturfühler, die am Aquacomputer aquaero 4.00 USB angeschlossen sind. Ebenso wurden die Lüfter mittels des Aquaero 4.00 gesteuert.

Wasserkreislauf:
Vom Ausgang der Laing Pumpe geht es zuerst in den CPU Wasserkühler. Anschließend wird das Wasser im Triple-Radiator herunter gekühlt und von dort aus durchfließt es den Durchflusssensor, bis es dann durch den Ausgleichbehälter wieder in die Pumpe gelangt.

Verschlauchung:

Für den Test haben wir den Masterkleer Schlauch 12,7/9,5mm klar (3/8″ID) verwendet. Die Verschlauchung war während des ganzen Testdurchlaufes unverändert. Die Schlauchgröße stellt mittlerweile schon einen Standard da und ist somit in sehr vielen Systemen vertreten.

Umgebungstemperatur:
Die Umgebungstemperatur lag während des gesamten Testzeitraumes bei einem Tiefstwert von 17,5°C und bei einem Höchstwert von 22,5°C.