Antec H2O 950 und 1250 im Vergleich

Praxis – Montage – Temperaturen – Lautstärke

Es stellt sich bei der Fülle an sehr starken neuen Luftkühlern immer die Frage ab wann sich eine AiO-Wasserkühlung lohnt.
Der größte Vorteil, den wir bei bisher gebauten Gaming-PCs mit recht hoher Gehäusetemperatur auf Grund starker High-End Grafikkarten ohne Radiallüfter immer wieder feststellen, sind die deutlich reduzierte Lautstärke unter Vollast bei gleichzeitig etwas besseren CPU-Temperaturen. Luftkühler neigen dazu mit steigender Gehäusetemperatur bei langen Belastungsphasen immer lauter zu werden. Auch höhere Umgebungstemperaturen (wie im anstehenden Sommer üblich) verkraften die AiO-Wasserkühlungen meistens mit deutlich weniger erhöhten Lüfterdrehzahlen.

watersys

Die Montage sieht im ersten Moment simpel aus, hat jedoch Tücken im Detail. Die Backplate wird nicht mit dem Mainboard verschraubt. So drücken sich die sehr kurz gehaltenen Gewinde beim Verschraubungsversuch mit den strammen Federschrauben nicht selten wieder aus den Mainboardlöchern heraus. Auch der Ring um den Kühlkörper entpuppt sich als ungewolltes Geschicklichkeitsspiel – die Nasen verrutschen bei geringen Bewegungen, klemmen jedoch immer dann, wenn man sie in die richtige Position zurückstellen will.
Erst nach einigen Anläufen saßen endlich alle 4 Schrauben – einmal befestigt bietet die Halterung am Ende jedoch versöhnliche Stabilität.

halter2 haltermontiert

In unserem Testszenario bewegen wir uns dank 4770K Haswell-CPU mit 1.2V am Limit dessen was sich unter Vollast noch einigermaßen problemlos kühlen lässt. Als Vergleich dient der Thermalright Archon SB-E mit voll aufgedrehten Lüftern – auf Drosslung selbiger haben wir verzichtet, da hier die CPU-Temperatur im Prime Blend Test über 80°C stieg.

temps

Die Unterschiede fallen auf den ersten Blick gering aus, sind jedoch im Last-Bereich deutlich vorhanden. Die Lautstärke der 950er im Silent Modus (ca. 1300rpm) liegt deutlich unter der des Archon SB-E mit voll aufgedrehten Lüftern. Bei der 1250er mit nur noch 900 Umdrehungen ist der Unterschied noch größer.

Leider fing bereits nach kurzer Zeit eine der Pumpen der 1250er lautstark an zu klackern – wir konnten nicht feststellen ob die Pumpe trotzdem noch funktionierte oder die Tests nur auf einem Zylinder (sprich einer von zwei Pumpen) liefen. Daher sind die Werte der 1250er mit gewisser Vorsicht zu genießen und Details zur Lautstärke müssen wir leider schuldig bleiben.