Asus P7P55D Deluxe

Einleitung:

Unser heutiger Test beschäftigt sich mit dem Asus P7P55D Deluxe. Es ist eines von einer ganzen Serie neuer Boards die auf dem P55 Chipsatz (Eagle Lake) basieren. Dieses Board zählt zur Mid-Range/High-End Klasse des neuen 1156 Sockels, der Preis beträgt derzeit ca. 188€ (13.08.09 / Geizhals).
Wenn das Mainboard genauer betrachtet wird, erahnt man schon, dass es sich an die Overclocker unter uns richtet. Es hat insgesamt 19 Phasen (16 für die VCore, 3 für den IMC) und 3 PCIe x16 Slots, die unter anderem für SLI und Crossfire geeignet sind. Die Aufteilung der beiden oberen Slots ist beim SLI/CF Betrieb x8/x8. Das liegt an dem PCIe Interface welches jetzt in der CPU sitzt und leider nicht mehr als 16 Lanes zur Verfügung stellt. Der dritte Slot ist über die PCH (Platform Controller Hub, Southbridge) angebunden und bietet 4 Lanes. Weiterhin erkennt man dass sich keine Northbridge auf dem Board befindet, diese ist nun komplett in die CPU integriert worden. Wie sich die neue Technologie schlägt und ob das Bios bereits ausgereift ist, erfahrt ihr in unserem Test!

01.jpg 02.jpg