ASUS P9X79 Pro

Einleitung:

Intels Sockel 2011, der den mittlerweile in die Jahre gekommenden Sockel 1366 beerbt, hat sich momentan bei den meisten Anwendern noch nicht durchsetzen können. Mitunter durch die höheren Einstiegspreise für Prozessoren und dem auf den ersten Blick gering gesteigerten Nutzwert im Vergleich zum Sockel 1155 ist dies der Fall. Möchte man jedoch mehr als eine Vierkern CPU einsetzen und reicht dabei das Budget nicht für einen richtig teuren Workstationuntersatz aus, hat der Sockel 2011 durchaus seine Berechtigung. Sowohl  für den professionellen Anwender, als auch extremen Enthusiasten und Overclocker kann der mit dem X79 Chipsatz ausgestattete Sockel also interessant sein. Zudem ist mehr Ram nutzbar, die meisten Mainboards bieten eine maximale Kapazität von bis zu 64GB.
So auch das P9X79 Pro des Herstellers ASUS, welches wir in diesem Test begutachten werden. Es ist bei rund 230€ angesiedelt und befindet sich damit im preislichen Mittelfeld für Platinen mit 8 Ramslots. Dafür erhält man im Vergleich zum normalen P9X79 mehr SATA und PCIe Ports sowie einige weitere Features, die auch Overclocker begrüßen (Post Code, Start-Reset Buttons etc.). Welche Erfahrungen wir mit dem P9X79 Pro machen konnten, ist im Folgenden zu lesen.

Vielen Dank zunächst an ASUS für die Bereitstellung des Mainboards!

1.jpg5.jpg