Benchsession 17-18. Januar 2014 No_Name + stummerwinter + angoholic

Es sind schon ein paar Jahre vergangen seit ich das letzte Mal aktiv gebencht habe. Die letzten eineinhalb Jahre war ich damit beschäftigt zwei gekaufte alte Häuser (Baujahr 1954) einer kompletten Kernsanierung zu unterziehen. Als Laie kann man die Arbeit die tatsächlich geleistet werden muss am Anfang nur sehr schwer abschätzen. Man wollte auch am Anfang nur hier und da etwas machen. Zum guten Schluss hat man Dächer gedeckt, Überdachungen gebaut, Schlitze gekloppt, Wände verputzt, Bäder saniert und rund 250qm Wohn u. Bürofläche samt Mietwohnung komplett renoviert. Aber auch vor der Renovierungszeit war ich aus zeitlichen Gründen nur noch administrativ und nicht mehr als aktiver Bencher für die Awardfabrik tätig.

SONY DSC

Letztes Jahr stand nun der erste wohlverdiente Weihnachtsurlaub an und was soll ich sagen: Eine alte Liebe ist neu entflammt. Schon vor vielen Jahren, in denen ich noch aktives Mitglied in einem Unreal Tournament Clan war und andere Spiele gespielt habe, hat sich die Neigung zur Computerhardware entwickelt. Jeder Gamer kennt es: Man musste regelmäßig aufrüsten und sich einfach etwas in der Materie auskennen um vorne mitspielen zu können. Ich habe zu dieser Zeit bestimmt ein gutes Jahr mit Kompressorkühlung u. Raidsystem täglich gespielt. Zu der Zeit war man durch gute Hardware etwas früher in der Map und konnte somit die ersten Instagib Kills ohne Gegenwehr durchführen. Die Stromrechnung war natürlich exorbitant hoch, aber das nahm man gerne in Kauf.

Im November 2013 hat mich mein Freund Kai wieder zurück zum Thema gebracht. Wir haben zusammen beschlossen zwei neue Spielesysteme aufzubauen um mal wieder so richtig ein paar Nächte durchzuzocken mit Teamspeak und allem drum und dran. Es bot sich an die gelagerten Messebenchtables mit neuer Hardware aufzubauen. Besprochen, bestellt, umgebaut. Es wurde ein Intel 4670K, ein Asus 1150 Mainboard samt Asus 770 Grafikkarte, ein Enermax 650W Netzteil, eine schnelle SSD und 16gb Gskill Speicher bestellt. Direkt nach dem Eintreffen der Hardware wurden die Benchtables entstaubt, überarbeitet und die Hardware darauf montiert. Hier ein paar Fotos des mehrfach veränderten Spielesystems:

IMG-20131209-WA0007 IMG-20131209-WA0009 IMG-20131213-WA0000 IMG-20131213-WA0006 IMG-20131213-WA0008 IMG-20131214-WA0003 IMG-20131213-WA0010 IMG-20140103-WA0000 IMG-20140103-WA0002

So nahm die Sache langsam ihren Lauf. Nach mehreren Abenden, in denen ich rund 25 neue Spiele angetestet oder durchgespielt habe (Bioshock Infinite, Grid2, NFS Rivals, Sniper etc), wollte man dann natürlich schauen was aus der Hardware noch zu holen ist. Der Prozessor wurden übertaktet, die Schieberegler der Grafikkarte aufgedreht, der RAM an die Grenzen gebracht, sodass ich alles in allem rund 30-40% Mehrleistung finden konnte. Demzufolge waren auch in kurzer Zeit wieder alle Benchmarks auf meinem System vorzufinden. Die vorhandene Hardware wurde ausgereizt und der Gedanke kam auf noch ein zweites potenteres System aufzubauen und eventuell noch den Büro PC zu modernisieren, der seit 4 Jahren täglich ohne zu murren seine Arbeit verrichtet. Nach kurzer Zeit sah es dann so aus, dass im Büro PC nun die Hardware meines ersten Spielesystems im schönen wassergekühlten Lian Li Gehäuse gute Arbeit verrichtet. Im jetzigen Spielsystem leistet ein Asus Sockel 2011 Board mit samt Intel 4820K Prozessor gute Arbeit. Primestable bei 24/7 mit 4800Mhz. Weiterhin hab ich noch verschiedene 1150 + 1155 Mainboards/ Prozessoren/ 290er ATI Grafikkarte gekauft. Auf denen baue ich gerade ein zweites Spielesystem auf was eigentlich niemand benötigt. Wahrscheinlich reicht es wohl mittlerweile noch für ein drittes System.

Im Dezember hatte ich mit Boris (stummerwinter) mehrfach Kontakt und es kam die Idee auf die neue Hardware mit flüssigem Stickstoff mal wieder an ihre Grenzen zu bringen. Es folgten einige Tage in denen vorbereitet wurde und am 17ten Januar wurde von Broser der Stickstoff geliefert. Am späten Nachmittag wurde das ASUS Rampage 4 noch für die anstehende Session lackiert und vorbereitet.

Fotos Mainboard:

SONY DSC SONY DSC SONY DSC

Um 22 Uhr Abends war alles fertig vorbereitet und der montierte LN2 Pott wurde nach gefühlten 10 Jahren Abstinenz das erste Mal wieder kalt gemacht. Ein gutes Gefühl. Boris und ich waren dann bis 2 Uhr morgens am vortesten der CPU und des Mainboards und waren für den kommenden Tag recht zuversichtlich.

SONY DSC SONY DSC
Am Samstagmorgen ging es dann mit Stummerwinter und Verstärkung Boris 2 Angoholic, der um 9.45 eingetroffen war, weiter. Wir haben zuerst die Intel 4820 CPU auf dem Asus Rampage 4 samt Enermax Platimax 1350W Netzteil ausgereizt. Samt eingestelltem HT konnten wir fast alle Benchmarks mit über 6400Mhz bewältigen. Leider hat das modden der 780er Grafikkarten Tags zuvor nicht funktioniert, weshalb wir die Benchmarks mit luftgekühlter/ ten Grafikkarte/ ten durchführen mussten.

Weiterhin ist festzustellen, dass die 2011er Plattform wohl deutlich langsamer ist als die aktuelle 1150er Plattform. Die Ergebnisse im Aquamark waren für mich grandios, für Boris und Angoholic natürlich grauenhaft. Einen Screen haben wir deshalb nicht gemacht ;).

Fotos der Session:

SONY DSC SONY DSC SONY DSC SONY DSC SONY DSC SONY DSC SONY DSC SONY DSC SONY DSC

Hier die Ergebnisse mit der 2011 Plattform:

wprime xtu1341 vantage 11er_22562 06er_50611

 

Gegen Nachmittag haben wir dann den 3770K auf dem Asus Maximus V Formula Mainboard kaltgemacht und konnten mit der Kombination noch mal recht ansprechende 2D Ergebnisse für unser HW-Botteam holen.

Hier die Ergebnisse der 1155er Plattform:

pifast-10,47 32m-4m50,921 1M-5,281

Gegen 19 Uhr waren dann die 50 Liter Stickstoff aufge(b)raucht und die Session beendet. Ich habe dann noch komplett aufgeräumt und meinen Spielerechner wieder auf Vordermann gebracht um zu sehen ob die Hardware Schäden erlitten hat. Leider benötigt die CPU nun etwas mehr V-Core um stable auf 4800Mhz zu laufen. Die üblichen Verluste ;).

Alles in allem hat die Session sehr großen Spaß gemacht. Die Vorbereitungen waren etwas stressig zu mal man auch gemerkt hat, dass man letztendlich überhaupt nicht so gut vorbereitet ist. Mittlerweile muss mehr vorbereitet werden gegenüber früher. Es ist deutlich mehr Fachwissen nötig um gute Ergebnisse zu erreichen. Weiterhin hat HW-Bot was die Anzahl an Benchmarks angeht massiv aufgerüstet. Mir kommt es fast so vor das jeder Benchmark eine eigene CPU, Board, RAM, Grafdikkarte/ ten, Betriebssystem und dazu noch komplett eigene Einstellung benötigt. Das war früher etwas einfacher und übersichtlicher. Ich weiß die zeiten ändern sich ;)!
Im Klartext ohne die beiden Boris (Stummerwinter und Angohlic) die mir mit fachlichem Rat zur Seite gestanden und tatkräftig angepackt haben, würden hier nicht mal ansatzweise solche Ergebnisse stehen. Deshalb auch an dieser Stelle großen Dank an die beiden.

Weiterhin möchte ich mich für die Top Mainboard und Grafikkarten Unterstützung bei Christian Wefers von ASUS bedanken, sowie bei Benjamin Schäfer von ENERMAX der uns wieder mal mit Netzteilen der Extraklasse unterstützt hat.

Zum Abschluss bleibt noch zu sagen das weitere Sessions geplant sind. Ich werde, wenn alles klappt, in 2 Wochen noch mal benchen. Im Frühjahr ist wieder eine größere Session in Haiger geplant. Da ist bereits Boris (stummerwinter) mit den Vorbereitungen beschäftigt. Zu gegebener Zeit werden wir im Forum darüber berichten.

Hier geht es zum Diskussionsthread

Bis dahin wünsche ich allen Lesern der AF das Beste 😉
No_Name (Michael Schnetzer)