CoolerMaster V6GT

Einleitung:

Nach unserem letzten Einzeltest eines kleinen, kompakten aber dennoch ansprechenden HTPC-Kühlers, kommen wir heute zu einem ganz anderem Kaliber, dem CoolerMaster V6GT. Bei dieser Artikelbezeichnung denk man wohl als letztes an einen Kühler, eher an einen amerikanischen Sportwagen oder Ähnliches. Jedoch konnte Coolermaster bereits mit den anderen Kühlern der „V-Serie“ bei uns punkten, namentlich waren es der V8 sowie der V10.
Der kürzlich im Testhaushalt eingetroffene CoolerMaster V6GT ist eine optimierte Variante des normalen V6, denn der V6GT verfügt über zwei 120mm Lüfter. Der Name V6 beziffert hierbei gleichzeitig die Anzahl der Heatpipes, die verbaut wurden. Zudem verfügt der Kühler über einen LED Leuchstreifen auf der Kunststoffabdeckung, der durch Drücken des Coolermaster Knopfes wahlweise Rot, Blau oder Lila leuchtet. Für diejenigen, die es weniger bunt mögen, können die LEDs durch ein weiteres Drücken deaktiviert werden.
Der CoolerMaster V6GT ist ein wahres Kühlmonster. Zwar ist er im Vergleich zu seinen großen Brüdern noch der kleinste, jedoch ging bei unseren Tests gerade so noch das Gehäuseseitenteil zu. Zudem konnten wir den Kühler nicht so verbauen, dass er die Warme Luft in Richtung des Hecklüfters bläst. Die Abfuhr der Wärme erfolgte über das Netzteil. Der Kühler war rund um den Sockel zu breit, vor allem durch die Heatpipes, welche mit dem Northbridge Kühler unseres Testmainboards kolidierten.
Auf den nächsten Seiten sollt Ihr erfahren, wie sich der V6GT auf unserem Testsystem schlägt und ob er unsere Erwartungen erfüllen kann.
Natürlich ist der Kühler gut verpackt und sicher im Testhaushalt angekommen.

Vielen Dank zunächst an CoolerMaster für die Bereitstellung des Coolermaster V6GT.

1.jpg6.jpg