Cougar Netzteil Roundup



Testmethode/ Testsystem:

In diesen Tests und darauf folgenden Recherchen musste festgestellt werden, dass die Leistungen und Anforderungen an die Netzteile immer weiter steigen. In kaum einer Sparte ist der Preiskampf so hart und es kursieren sogar Zahlen, was 1 Watt kosten darf. Diese aber herauszufinden ist recht müßig, da es kaum Langzeittests gibt, die wirklich die Haltbarkeit oder Dauerlast zeigen.
In herkömmlichen Tests sind die Unterschiede bei gleicher Belastung kaum noch auszumachen, ebenso wenig, wo sich die Spreu vom Weizen trennt.
Aus diesem Grund wird, sofern das Netzteil Sicherheitsfunktionen hat, dieses im Überlastbereich bewegt und bis zum Abschalten gebracht. Ganz genau wird die 12V Schiene betrachtet, 3,3 und 5V haben nur noch einen marginalen Ausschlag beim Overclocking, da diese wenig genutzt werden.
Des Weiteren werden Zwischenschritte eingelegt und der Stresstest mit Prime und Furmark länger laufen gelassen, wenn möglich, sogar eine zweite Grafikkarte mit eingebaut.

Natürlich bleiben die Rahmenbedingungen aus den vergangenen Tests bestehen, um Vergleiche ziehen zu können. Die Datenabnahme wird immer in einem entsprechendem Zeitablauf und Temperaturablauf gemacht. Videos können abweichen, da nicht immer gleichzeitig gefilmt wird.
Wir versprechen uns daraus mehr Daten und eine bessere Einordnung.

Wir haben ein AMD Phenom X4 9950 mit 1,63V befeuert. Alle Bordspannungen wurden auf das höchst mögliche angehoben. Als Grafikkarten kommen zwei XFX ATI 4890 zum Einsatz, die mit 1,350V mit 925/1050MHz betrieben werden.

Das System wird im Idle-Betrieb bis zum Abschalten belastet, hierbei helfen 4 Heizelemente die je 150W bei 10A ziehen, die das Netzteil belasten. Hiermit kann man sehr gut weitere Grafikkarten simulieren! Die bei Last ausgemessene XFX ATI 4890 Grafikkarte ziehen 9,8A über die 12V Schiene. Zu guter letzt kommt ein Lastwiderstand zum Einsatz, der die Schutzschaltungen mit den nötigen Ampere belastet. Hiermit wird die Überlastabschaltung beim maximalen Abschaltwert in Watt und die maximale Belastung der 12V Schiene ermittelt.

Des Weiteren wird ein gedämmter Kasten eingesetzt, um die Lautstärke bei höheren Temperaturen aufzuzeichnen. Dies geschieht in einen Abstand von ca. 10-15mm. In der Kiste wird die Temperatur und Lautstärke abgenommen. Die Abluft des NTs heizt dabei nach und nach die Kiste auf und die Ablufttemperatur wird als Maßstab genommen. Hersteller messen in einem Abstand von 1m und selten werden die Rahmenbedingungen dafür genannt, sodass die Werte abweichend sind. Die Werte werden in einem Abstand zwischen 10~100cm genommen, die Dezibel Messung kalibriert. Bei 95cm Abstand ist ein Wert von -10db zur Messung in 10cm ermittelt worden. Dies bedeutet dass wir nun die Messung in der Kiste durchführen und die Abgenommen Werte -10db in die Tabelle erscheint.

Alle Komponenten wurden mit Luft gekühlt, die Lüfter wurden auf 8V begrenzt.
Zur Verbrauchsmessung kam ein Voltcraft Energy Check 3000 zum Einsatz.
Die Spannungen wurden mit handelsüblichen Multimetern gemessen.
Die Ampere mit Zeigeramperemeter und Gabelgleichstromamperemeter ausgelesen.

Um das System voll zu belasten, wurde jeweils ein 30min Testlauf mit Quad Prime Small FFT + Furmark 1.82 durchgeführt. Die Lautstärkemessung wurde mit Quad Prime Small FFT durchgeführt.

Das Testsystem im Detail:
System.PNG4.JPG

Folgende Kriterien möchten wir in unserer Review näher beleuchten:
1. Verkaufspreis u. Lieferumfang
2. Messen und Aufzeichnen der einzelnen Spannungen
3. Dauerbelastung des gesamten Systems
4. Verbrauchsmessung Standby, Idle und Last-Betrieb
5. Lautstärkemessung