Erste Tests mit der ATI 3870 X2 unter LN2 (3 neue Weltrekorde)

Nach dem Anfang der vergangenen Woche unsere ersten Tests mit ATIs neuer 3870 X2 Grafikkarte sehr viel versprechend verlaufen sind, haben Andreas (Otterauge) und ich beschlossen, die 3870X2 extremeren Kühlmethoden auszusetzen um das verborgene Leistungspotential freizusetzen. Andreas hat deshalb in seinem Betrieb am Donnerstag und Freitag an der Fräs und Drehmaschine Zusatzstunden geschoben, um zum gestrigen Tag die Spezialkühler fertig zu bekommen. Auf diesem Weg noch mal vielen Dank für den tollen Einsatz!
 
Ganz so schnell war ich leider nicht: Die erforderlichen Trimmer um die Grafikkarten umzulöten, haben es leider nicht mehr rechtzeitig zu mir nach Hochstadt geschafft. Somit konnte der Test nur mit Standardspannung durchgeführt werden. Wir haben uns letztendlich trotzdem getroffen, um die neuen LN2 Spezialkühler für die 3870X2 mit möglichst tiefen Temperaturen einzuweihen. Die erreichten Benchmarkwerte stellen somit lediglich ein gut abgestimmtes und gut gekühltes System dar, dass aber immer noch ein großes Leistungspotential beherbergt welches eben noch nicht freigesetzt wurde.

Die AwardFabrik ist somit das erste Onlinemagazin, dass euch eine Stickstoffgekühlte ATI 3870X2 Grafikkarte präsentieren kann.

Wie immer war der Weg zu den erreichten Ergebnissen mit allerlei Problemen behaftet. Nach dem frühen Tod des Asus P5E3 Mitte der Woche, haben wir Tests auf dem Abit X38 Quad GT und dem Foxconn Mars durchgeführt. Zu unserem Erschrecken mussten wir feststellen, dass auf beiden Mainboards die neue 3870 X2 in den 16fach PCIe Steckkplätzen trotz neuester Biosversion nicht läuft. Nur in den 4 fach PCIe Steckplätzen die rund 40% Leistungsverlust bedeuten, bekamen wir ein Bildsignal. Auf einem etwas älteren Asus Commando läuft die Karte wiederum perfekt, aber der QX9650 lässt keinen hohen FSB zu. Also sind wir gestern in den benachbarten K&M gefahren, um ein ASUS Maximus Extreme zu kaufen.

Aber auch mit diesem Board sollten nicht alle geplanten Benchmarks perfekt laufen. Je nach FSB Einstellung hatten wir das Problem, dass je nach Laune mal 2 oder 4 Cores des Prozessors aktiv waren. Ein paar MHz den FSB nach oben nach unten verändert, schon hatten wir 4 aktive Cores. Im Windows liefen alle Benchmarks die nur einen Kern belastet haben perfekt. Super PI 1M in 8s. So bald wir aber den 3DMark2006 starteten, bemerkten wir ein extremes Leistungsdefizit im CPU Test. Wir kamen bei 5600MHz CPU Takt auf gerade 8400 Punkte im CPU Score der 3DMark2006. Normalerweise sollten um die 9250 Punkte drin sein. Wir haben mehrere Settings getestet, konnten aber das Problem nicht beheben. Bei voller CPU Leistung hätten wir wohl um die 27k (mit nicht übertakteter Grafikkarte) im 3DMark06 erreicht. Wir gehen davon aus, dass die 30k im 3DMark06 mit der X2 3870 möglich sind.
 

Das Testsystem:

 

Testsystem:  CPU: Intel QX 9650 @ 5600MHz
Mainboard: ASUS X38 Maximus Extreme
RAM: Mushkin DDR3 PC14400@ 7-6-5-15@ 1800MHz
Grafikkarte: Powercolor 3870 X2
Netzteil: Mushkin 800Watt
CPU-Cooling: LN2 (Pott by Otterauge)
GPU-Cooling: LN2 (Pott by Otterauge)
  

 

Hier die Bilder der Grafikkarte mit montiertem Stickstoffkühler:

 

1.JPG

 

2.JPG

3.JPG

4.JPG

 

5.JPG

6.JPG

7.JPG

8.JPG

9.JPG

 

Das Benchmarksystem: 

 

 

10.JPG

 

 

12.JPG

 

 

Die erreichten Ergebnisse: 

 

3DMark2001: 93482 Punkte

 

13.JPG

 

 

3DMark2003: 80708 Punkte (Weltrekord mit Singlekarte) 

  

14.JPG

 

 

3DMark2005: 35652 Punkte (Weltrekord mit Singlekarte) 

  

15.JPG

 

 

3DMark2006: 25907 Punkte (Weltrekord mit Singlekarte) 

 

16.JPG

 

Update: Den 3DMark 2006 konnten wir noch mal um ein paar Punkte toppen 😉

 

26014.JPG

 

 

Hier gehts in den HW-Bot Thread