Wer sich ein mATX-System zusammenstellen will, kann mitlerweile aus einem breiten Angebot wählen. Nachdem wir uns kürzlich das Prodigy M angesehen haben, werfen wir nun einen Blick auf das Pandora-Gehäuse mit etwas anderem Ansatz. Schlicht und unauffällig von außen (nur in Silber oder Schwarz erhältlich), jedoch mit ganz speziellen Vorteilen im Inneren. Einbau einer AiO Wasserkühlung, Sli/CF, kraftvollem ATX-Netzteil / High-End GPU(s) und eigener Pumpe/Radiator? Alles möglich wenn man das System von vornherein gut durchplant.

[IMG]http://awardfabrik.de/wp-content/uploads/2015/01/16-163x300.jpg[/IMG] [IMG]http://awardfabrik.de/wp-content/uploads/2015/01/211-237x300.jpg[/IMG] [IMG]http://awardfabrik.de/wp-content/uploads/2015/01/21-172x300.jpg[/IMG]

Diese und weitere Details werden wir auf den folgenden Seiten erläutern. Soviel sei verraten: auch wenn 100€ für ein mATX-Gehäuse auf den ersten Blick hoch erscheinen mögen, so lohnt es sich für den anspruchsvollen Anwender mit "Downsizing-Ambitionen" im HTPC und Wasserkühlungsbereich, der nicht auf Leistung / Kühlung verzichten will, sich dieses Gehäuse ganz genau anzusehen. Selten gab es soviele Möglichkeiten in einem mATX-Gehäuse Wakü und HighEnd-Hardware unterzubringen ohne direkt den Dremel / Bohrer ansetzen zu müssen.

zum vollständigen Review