Fractal Define R5

Fazit

So ganz einfach fällt uns das abschließende Urteil über den Define R5 nicht. Auf der Haben-Seite stehen eine sehr hochwertige Verarbeitung, ein elegantes Design und die beste Dämmung, die man bei Gehäusen mit Ausrichtung auf Wasserkühlungen ab Werk findet.

Schaut man jedoch auf einige Details, leistet sich das Gehäuse leider Design-Schwächen, die gerade bei der Zielgruppe fortgeschrittener Wasserkühler, Overclocker oder Gamer sauer aufstoßen.
Maximus Extreme, Rampage Extreme, Gigabyte SOC-Force…alles High-End E-ATX Mainboards, die nicht genügend Platz im Gehäuse haben, da sie etwas größer als normale ATX-Mainboards sind. Warum man diese 1-2 Zentimeter in der Länge des Gehäuses nicht beachetet hat, bleibt uns genauso rätselhaft wie der Verzicht auf einen Ausbau des Platzes über dem Mainboard.

Wie andere Hersteller auch, brüstet man sich mit dem Wasserkühlungs-Platz über dem Mainboard, beschränkt die Höhe jedoch soweit, dass man mit Chipsatzkühler des Mainboards und Lüftern eines leistungsstarken Radiators zwangsläufig kollidiert und Anschlüsse auf dem Mainboard verdeckt. Am Ende bleibt es leider eher das berühmt-berüchtigte „Papier-Feature“.

Also unsere Bitte an Fractal: Das DefineR5 um ca. 8-10 Zentimeter über dem Mainboard strecken und um 2-3 Zentimeter in die Länge, damit auch High-End-Hardware in einen High-End-Tower passt. Dann gibt es auch ein Gold-Wheel – für den Moment bleibt es für einen soliden, aber im Detail nicht ganz perfekten Tower bei gutem Silber.

award_definer5

Pro
+ sehr stabil und hochwertig verarbeitet
+ sehr leise (inklusive der Lüfter)
+ sehr dezentes Design
+ sehr gute Möglichkeiten für saubere Kabel-Verlegung
+ bei Bedarf modulare Festplattenkäfige

Kontra
– zu klein für E-ATX Mainboards
– zu wenig Platz für den Top-Radiator
– schwer

zum Review-Feedback-Thema im Forum