GOOC 2009 – Eindhoven

GIGABYTE, hauptsächlich auf dem Deutschen Markt bekannt durch Mainboards und Grafikkarten, veranstaltet auch im Jahr 2009 einen Overclockingwettbewerb mit Namen „Gigabyte Open Overclocking Championship“ (GOOC). Um zum Finale nach Taipeh zu gelangen müssen die Teilnehmer zunächst zwei Qualifikationsrunden überstehen. Diese finden auf nationaler und internationaler Ebene statt. In Deutschland musste in einer Onlinequalifikation der Overclocker sein Können im Super Pi 4M Benchmark unter Beweis stellen. Gelang es einen der ersten drei Plätze zu belegen, bekam man ein Ticket zur nächsten Qualifikation in Eindhoven. Von dort aus fährt der Erstplatzierte nach Prag. In Prag treffen schließlich alle Europäischen Teams zusammen, die sich in den Vorrunden durchsetzen konnten. Aus stolzen 13 Teams wird der Gewinner zum Finale nach Taipeh eingeladen und darf sich dort mit Top-Overclockern aus den USA und Asien messen.

Nach erfolgreich bestandener Onlinequalifkation waren wir am 28.3.2009 in Eindhoven dabei. Dort trafen sich insgesamt 6 Teams aus Belgien, Deutschland, Niederlanden und der Schweiz:

Team Belgium – Massman & Pt1t
BT Overclocking (Niederlande)
Neil & Bart (Niederlande)
Ocaholic (Besi, splmann)
OC Hannover
Award Fabrik (stummerwinter, @rne)

Gebencht wurde Super Pi 8M sowie 3DMark 06. Dabei wurde sowohl die Gesamtscore als auch die HDR/ SM3.0 Score separat gewertet. Mit folgender Hardware mussten sich die Teilnehmer auseinandersetzen:

CPU: Intel Core i7 940 ES
Mainboard: Gigabyte GA-EX58-UD4P
Speicher: 3 x 1Gb Kingston KHX14400D3K3/3GX
Grafikkarte: Gigabyte GV-N260C896H-B
Netzteil: ENERMAX Revolution85+ 1050W

01.jpg02.jpg03.jpg

Kühltechnisch hatten die Overclocker bei der CPU freie Wahl, insgesamt 160L LN2 standen bereit.
Das Betriebssystem wurde von Gigabyte eingerichtet, eigene Software durfte nicht eingesetzt werden. Hardwaremodifikationen waren nicht gestattet, die Grafikkarte durfte nur mit Stockkühler betrieben werden.

04.jpg05.jpg

Um 9:00 Uhr morgens startete das Event in Eindhoven. Nach und nach trafen die verschiedenen Teams ein, die Plätze waren frei wählbar. Dadurch wurde die Hardware per Zufall zugewiesen. Schnell war klar: Eine gute Grafikkarte und CPU sind das A und O für einen ersten Platz. Besonders die Grafikkarte konnte aufgrund der starken 3DMark 06 Gewichtung zum Nadelöhr werden.
So ging es nach der Begrüßung und Vorstellung der Teams ans Set up. Zum Aufbauen und Vortesten hatten die Teilnehmer von ca. 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr Zeit. Wir fingen sofort mit dem Aufbau an und entschieden uns, die einzelnen Komponenten auf ihre Limits zu testen. Aufgrund des Engineering Samples waren nur zwei Speicherteiler verfügbar, weshalb wir den Kingston DDR3 Ram, vermutlich bestückt mit HCF0, nicht ausreizen konnten. Ein Ramtakt um 860MHz bei CL 7-8-7-21 erwies sich für uns als das Optimum der Riegel. Das EX-58-UD4P ließ sich beim Vortesten zu knapp 220MHz QPI Takt bewegen. Bei einem Multiplikator von 23 mit aktiviertem Turbomodus sollte dieser Takt ausreichen, um unsere CPU an ihr Limit zu bringen. Nachdem wir uns einen Überblick über Mainboard und Speicher verschafft hatten, testeten wir die Geforce GTX 260. Nach Vergleichen mit den erreichten Frequenzen der anderen Teams wurde deutlich: Wir hatten die vermutlich schlechteste Grafikkarte im Feld erwischt. Lediglich 720 MHz Core und knapp 1350 MHz Speichertakt waren unter Luft möglich. Zum Vergleich: Team Belgiums GTX 260 schaffte mühelos 750MHz Core Takt, auch die Karte der Schweizer lag mit 740MHz deutlich über unserer. Bereits zu diesem Zeitpunkt ahnten wir nichts gutes für den kommenden Wettbewerb aufgrund der starken Gewichtung des 3DMark 2006.

Gegen 11:00 Uhr kühlten wir schließlich die CPU runter. Es stellte sich heraus, dass unsere CPU zum Mittelfeld gehörte. Super Pi 8M lief mit knapp über 4800MHz durch (210×23), danach war sie allerdings völlig am Ende. Kein MHz mehr war möglich. Im 3DMark 06 mussten wir uns mit 4550MHz begnügen. BT Overclocking hatte die mit Abstand beste CPU erwischt. An die 5 GHz im Super Pi 8M stellte unter Kaskade kein Problem dar.

Als der Startschuss für die Super Pi 8M Läufe gegeben wurde, war unser System bereits komplett getweakt, inklusive Copy-Waza vom USB Stick Gestärkt durch ein paar Sandwiches, die es Mittags gab, gingen wir mit Spaß an den 8M.
Letztlich erreichten wir mit 23x210MHz 1m 37s 250ms und damit den dritten Platz. Zwei mal hatten wir ein besseres Ergebnis (1m 37s 000ms und 1m 37s 048ms), doch beim Screenshot fror das System leider ein. Durch stummerwinters Tweaks konnten wir die wohl beste Effizienz unsere mäßige CPU ausgleichen. Die Scores wurden dabei immer aktuell auf einem großen Bildschirm angezeigt.

06.jpg07.jpg08.jpg09.jpg

Hier die Ergebnisse des 8M Wettbewerbs:

SuperPi 8M
Place Contestant Time Points
1. BT Clocking 1m 35s 422ms 12
2. Belgium- Massman & PT1T 1m 37s 157ms 10
3. Award Fabrik 1m 37s 250ms 8
4. Neil & Bart 1m 38s 782ms 6
5. Ocaholic 1m 40s 390ms 4
6. OC Hannover 1m 42s 875ms 2 

Nachdem die Zeit für Super PI 8m zu Ende war, gönnte man uns eine 15 minütige Pause. In dieser Zeit loteten wir noch einmal die CPU aus und kamen auf die bereits angesprochenen maximal erreichten 4550MHz ohne HT.
Als der Startschuss gegeben wurde war es ein echter Krampf eine halbwegs gute Score mit der Grafikkarte hinzulegen. Zwei mal erreichten wir den Cold Bug nach dem zweiten CPU Test. Um das Maximum aus der Karte rauszuholen, bot uns Besi noch etwas ganz Besonderes an. An dieser Stelle nochmal großes Danke dafür! Drei Tripple SLi Pötte stellten wir vor den Radiallüfter der Karte und kühlten diese mit LN2 runter, um die Karte auf halbwegs gute Temperaturen zu bringen. So starteten wir 6 Minuten vor Schluss einen letzten Lauf, den wir noch zu Ende bringen durften und erreichten mit Zittern 23226 Punkte. Neil & Bart hauten kurz nach uns noch eine Leicht bessere Score raus und verdrängten uns vom 4. auf den 5. Platz.
Insgesamt war das Feld im 3DMark06 kaum Auseinander. Die Schweizer fegten allerdings alle weg, da Sie in einer Box benchten und so Temperaturen auf der Grafikkarte erreichten wie kein anderer Teilnehmer. Hatte man nach den anfängliche Schwierigkeiten und dem verkorksten 8M Lauf noch etwas anderes erwartet, konnten sie sich durch die ersten Plätze im 3DMark 06 auf den zweiten Platz vorkämpfen. Gratulation!

3DMark2006 Total
Place Contestant Result Points
1. Ocaholic 24266p 10
2. Belgium- Massman & PT1T 23849p 8
3. Neil & Bart 23348p 6
4. BT Clocking 23323p 4
5. Award Fabrik 23226p 2
6. OC Hannover 22302p 0 


3DMark2006 HDR/SM3
Place Contestant Result Points
1. Ocaholic 10129p 6
2. Belgium- Massman & PT1T 9853p 5
3. Neil & Bart 9800p 4
4. Award Fabrik 9735p 3
5. BT Clocking 9655p 2
6. OC Hannover 9048p 1 

10.jpg11.jpg12.jpg

Mit 23 Punkten stand schlussendlich auch der Sieger fest, der aus Belgien kam. Gratulation an Massman und Pt1t für ihre Scores!

An dieser Stelle sei erwähnt, dass trotz des harten Wettbewerbes immer Tipps ausgetauscht und Unterstützung gewährt wurde. Am Ende folgte die Siegerehrung und abschließende Worte. Danach wurde ein dickes Buffet aufgefahren und an der extra bereitgestellten Bar ordentlich ausgeschenkt. Die Organisation vor Ort war sehr gut, es hat nichts gefehlt. Bei Fragen bekam man kompetente Antworten. Zwar dachten wir anfangs 160L Stickstoff seien zu wenig, wurden aber des Besseren belehrt. Es war sogar etwas über.

Abschließend können wir sagen, dass wir trotz der mageren Ergebnisse viel Spaß hatten. Es war toll mit anderen Overclockern das Hobby zu teilen und eine schöne Zeit zu haben. Somit gilt auch ganz besonders der Dank GIGABYTE für die Durchführung des Events, sowie ENERMAX, INTEL und NVIDIA für den Support mit Hardware.

13.jpg 

Hoffentlich bis zum nächsten Mal,

@rne & stummerwinter

Diskussionsthread im Forum: Zum Forum
Gigabyte: gooc 2009