Grafikkarten RoundUp 2014/2015

Die Grafikkarten-Performance hat in den letzten 2 Jahren einen großen Sprung gemacht. Die Titan-Serie von Nvidia setzte AMD mit ihrer mächtigen Performance kräftig unter Zugzwang – diese wiederum erkannten jedoch, dass sich kaum ein Normalsterblicher eine 1000€-Grafikkarte leisten kann / will und brachten mit der R9-Serie entsprechende Preis-/Leistungs-GPUs.

Jetzt holt Nvidia auch in diesem Bereich zum Gegenschlag aus und nimmt dabei selbst auf hauseigene Vorgänger keine Rücksicht. Die GTX 970 und 980 haben in den Reviews dank guter Performance pro Watt und Euro für reichlich Aufmerksamkeit gesorgt. Erstere gibt es bereits ab knapp über 320€. Durch Verknappung in der Verfügbarkeit sind die Preise seit Release zunächst um fast 10% gestiegen, pendeln sich jedoch nun langsam ein. Das Topmodell gibt es z.Z. für knapp über 500€ in der Standard-Variante und ab 550-600€ mit eigenen Designs der Hersteller (Ausgänge, Lüfter, Speicher, OC Edition etc.).

Zeit sich das „Best-of-GPU“ der letzten Jahre noch einmal anzusehen – wir bitten also alle verfügbaren Klassiker auf den Prüfstand: ASUS Matrix PE GTX 580, Matrix HD 7970 sowie die recht neue Matrix 780 Ti. Es tritt als Herausforderer an: der neueste Spross von Nvidia in Form einer brandneuen EVGA GTX 970 sowie der ASUS GTX 980 in der Poseidon-Edition!

3cards_intro


Es geht um Stromverbrauch, Lautstärke, Gaming- und Benchmarkperformance. Dann sehen wir uns natürlich ganz explizit an, was sich in Sachen Overclocking über die Zeit getan hat. Gerade bei Nvidia ist seit der GTX 580 einiges passiert.
Was für Software benötigt man zur Übertaktung? Wie einfach / schwierig ist es gewisse Limitierungen zu umgehen? Und muss man heutzutage wirklich gleich einen Zombie löten um vorne mitspielen zu können?

Inhalt

Seite 1 – Intro
Seite 2 – Impressionen und Spezifikationen
Seite 3 – Praxis – Lautstärke – Stromverbrauch

Seite 4 – Benchmarkdiagramme (u.a. Grid Autosport, 3D Mark Firestrike und Catzilla)
Seite 5 – Overclocking – Tools – Mods – Zombies?
Seite 6 – Fazit