Kurztest Noctua NH-L9x65

Testbedingungen

Alle zu testenden Kühler werden natürlich nach wie vor im geschlossenen Gehäuse unter die Lupe genommen, um möglichst realitätsgetreue Werte abzuliefern. Der Intel i5-2500K wird zum einen mit der Standardspannung von 1,2V bei 3,7GHz unter Last betrieben. Zum anderen wird die CPU auf 4,5GHz übertaktet. Dabei wird eine erhöhte Spannung von 1,4V benötigt. Die Leistungsaufnahme des Systems und die dadurch entstehende Abwärme nehmen deutlich zu. Somit sollte zügig klar werden, welcher Kühler genug Reserven für Übertaktungsversuche und heiße Sommertage hat. Um den Prozessor zum Schwitzen zu bringen, setzen wir weiterhin auf Prime95 in der aktuellsten Ausgabe. Dabei werden folgende Einstellungen gewählt:

Prime

Durch die festgesetzten Größen wird eine sehr konstante Auslastung über die gesamte Berechnungszeit gewährleistet. Während der Berechnung wird die aktuelle Temperatur mittels CoreTemp aufgezeichnet. Die maximal erreichte Temperatur aller vier Kerne wird gemittelt und anschließend mit der Umgebungstemperatur verrechnet. Die so ermittelten Delta-K Werte sind in den jeweiligen Tabellen zu finden. Durch die differenzierte Messung ist das System recht unabhängig von der Umgebungstemperatur. Wird ein Delta-K oberhalb von 70°C gemessen, gilt der Test als nicht bestanden.

Alle Tests werden mit zwei verschiedenen Lüfterspannungen durchgeführt, mit 7 und 12V. Beim Betrieb von passiven Kühlkonstruktionen sorgen lediglich die drei 140mm Gehäuselüfter von NZXT für Frischluft. Diese sind bei regulären Tests auf 5V gedrosselt und laufen mit ca. 630RPM.

Die Lautstärke der Testkandidaten wird einmal im verbauten Zustand und einmal extern – stand alone – aufgezeichnet. So kann schnell festgestellt werden, ob der Kühler bzw. der mitgelieferte Lüfter das Lautstärkeniveau des Gesamtsystems anhebt, oder ob das Gehäuse den zusätzlichen Lärm schluckt und dieser erst im Einzeltest auffällt. Beide Messungen erfolgen aus einem Abstand von 50cm.