MakerBot Replicator+ und Mini+ im Fokus

die wichtigsten Neuerungen

3D Drucker entwickeln sich in den letzten Jahren sehr rasant – gerade in den Punkten Bedienbarkeit, Zuverlässigkeit und Qualität ging es allgemein stetig aufwärts. Vergleicht man einige Geräte auf dem heutigen Stand miteinander, lassen sich die Unterschiede nicht immer direkt am Endprodukt erkennen. Entscheidend sind auch die benötigte Vorbereitungs- und Druckzeit sowie allgemeine Fehleranfälligkeit.

Gerade hier hat MakerBot mit der 5ten Generation eine wahre Berg- und Talfahrt hinter sich. Noch heute finden sich diverse Berichte und Bezüge aus der Zeit zur Einführung der Produkte. Hier wurde häufig über Probleme mit dem SmartExtruder sowie allgemein schlechte Performance und Qualität mit gewissen Firmware-Versionen berichtet. Erst nach und nach gelang es MakerBot diese Probleme auszuräumen und die Serie auf den heutigen Qualitätsstand zu bringen. 

Wir hatten Mitte 2015 als wir unseren Drucker bekamen mit dem SmartExtruder sowie stabiler Firmware kaum noch eines der beschriebenen Probleme. Einzig die Haltbarkeit der Extruder war nicht überragend. Seitdem wir den SmartExtruder+ einsetzen hat sich die Haltbarkeit grob geschätzt jedoch mehr als verdoppelt. Nur die Lautstärke blieb ein Punkt, der uns wirklich störte und nicht einfach per Update behoben werden konnte. 

Was also haben der Replicator+ und Mini+ zu bieten um MakerBot von diesem alten Makel zu befreien? Laut MakerBot stecken 380.000 Stunden Gesamttestzeit in den neuen Geräten – von der Entwicklung über Druckzeiten bis hin zu Benchmarks und Qualitätssicherung. Einen Fehlstart wie 2014 wollte man offensichtlich um jeden Preis vermeiden.

replicator_module_1

Zuerst einmal haben beide Geräte im Vergleich zu Ihren Vorgängern deutlich an Bauvolumen zugelegt. 25% mehr beim Replicator+ und 28% beim Replicator Mini. Letzterer gehört mit seinen nun 4x5x5 Zoll (101 x 127 x 127 mm) jedoch weiter zu den kleinere Vertretern, der Rep+ dagegen wächst auf stattliche 295 x 195 x 165 mm

reliability_module_4

Durch die deutlich verstärkten Achsen und das stabilere Gehäuse reduzieren sich die Vibrationen und der Geräuschpegel deutlich. Für uns eines der absoluten Highlights! Wer mal einige Stunden neben einem alten Modell verbracht hat, wird die deutlich reduzierten Motoren- und Riemengeräusche zu schätzen wissen. Angegeben wird der Geräuschpegel nun mit 58.7 dBA – ein normaler Gaming-Rechner liegt in etwa ebenfalls in diesem Bereich.

Durch die stabilere Konstruktion sind nun auch höhere Druckgeschwindigkeiten möglich – MakerBot gibt diese mit einem Anstieg von ca. 10% beim Mini+ und bis zu 30% beim Replicator+ an. Dies konnten wir natürlich an einem Tag nicht im Detail nachtesten, es scheint jedoch realistisch, dass man sich hier deutlich verbessert hat.

plate1 plate2 

Eine weitere sehr clevere Idee hatte man bei der Bauplattform – statt bisher Kapton-Tape nutzt man nun eine spezielle Grip-Oberfläche, welche im Optimalfall nur sehr selten (wenn überhaupt) gewechselt werden muss. Damit das Ablösen der fertigen Drucke noch einfacher fällt, ist die Grundplatte nun flexibel.
Man kann den fertigen Druck einfach vorsichtig aus dem Drucker nehmen und die Platte vorsichtig an den Außenseiten nach unten biegen. Dadurch lösen sich sowohl größere Grundplatten als auch kleine Objekte mit weniger Gefahr kleine Streben und Verbindungen zu zerbrechen. Selbstverständlich kommt es auch hier auf das Objekt / Raft an, ob man diese Technik nutzt. Die Objekte lassen sich selbstverständlich wie gewohnt auch von Oben lösen

tough_pla_module_12build_plate_module_6

Zum Abschluss noch ein kurzer Blick auf das neue Tough-PLA. Dieses extrem widerstandsfähige Material beeindruckte in einem kleinen Demo-Experiment. Dabei wurden 2 identische Zylinder – einmal mit gewöhnlichem, einmal mit tough PLA – mit einem Hammer malträtiert. Während das normale PLA direkt in viele Einzeltteile zersplitterte, zeigte sich das Tough-PLA wenig beeindruckt. Es wird in Zukunft also möglich sein deutlich stabilere Objekte für den praktischen Einsatz herzustellen.

Erfreulicherweise lassen sich dank speziellem Extruder auch die bisherigen Mini, 5th Gen und Z18 Drucker mit diesem Material bestücken.