Roundup Januar 2015: 6 Kühler von Scythe, Phanteks, Cryorig und Thermalright im Test

Fazit

Ein paar abschließende Worte zu den getesteten Kühlern:

Mit sechs leistungsstarken Kühlern konnten wir Euch in diesem Roundup hoffentlich einen kleinen Einblick in den aktuellen CPU Kühlermarkt geben. Neben Phanteks und Cryorig konnte vor allem Thermalright im Test überzeugen. Auf Grund der spannungsempfindlichen Lüfter der Scythe Produkte, welche einen Performanceeinbruch bei 7V Lüfterspannung zur Folge haben, fallen diese im Test leicht zurück.

Autor: Denis Emmerich (tempos14)
Diskussionsthread im Forum.

Scythe Ashura und Mugen Max

Durch die geringe Drehzahl bei 7V Spannung sind die jeweiligen Lüfter nahezu unhörbar, jedoch reicht die Kühlleistung der Kühler bei 1,4V Prozessorspannung nicht mehr aus, um einen stabilen Betreib zu gewährleisten.

Mit gesteigerter Umdrehungszahl können die Kühler jedoch aufholen und platzieren sich im Mittelfeld unserer Kühlerübersicht. Dabei liegt der Mugen Max stets vor dem Ashura, der Aufpreis von 7€ (30€ zu 37€) spiegelt sich also unmittelbar in der Kühlleistung wieder. Bezüglich Lautstärke liegen die Kühler auch hier im Mittelfeld, bedingt durch eine leichte Serienstreuung ist der Lüfter des Mugen Max minimal leiser als der des Ashura.

Die Montage geht flüssig von der Hand, Scythe sollte jedoch besser einen langen Schraubenzieher mit in den Lieferumfang packen, die Montage wird mit dem kleinen Schraubenschlüssel nicht wirklich vereinfacht.

Scythe Ashura

0003 0017

Pro:
+Lautstärke 7V
+Kühlleistung 12V

Contra:
-Kühlleistung 7V
-hohe Anlaufspannung des Lüfters
-langer Schraubenzieher wünschenswert

Scythe Ashura

Scythe Mugen Max

0027 0041

Pro:
+Lautstärke 7V
+Kühlleistung 12V

Contra:
-Kühlleistung 7V
-hohe Anlaufspannung des Lüfters
-langer Schraubenzieher wünschenswert

Scythe Mugen Max

Phanteks PH-TC12LS und PH-TC14S
Beide Kühler aus dem Hause Phanteks konnten uns im Test überzeugen. Der Kompakte Top-Blow-Kühler PH-TC12LS braucht sich nicht hinter ausgewachsenen Towerkühler zu verstecken und schafft es selbst im Worst-Case-Szenario, die Prozessortemperatur unterhalb von 70°C Delta-K zu halten. Eine beachtliche Leistung bezogen auf die kompakten Ausmaße. Zudem ist der mitgelieferte Lüfter sehr laufruhig und kann ohne Probleme mit 12V betrieben werden, auch dauerhaft.

Der PH-TC14S präsentiert sich ebenfalls überzeugend. Begleitet von einem leicht lauteren Lüfter bei 12V zeigt sich der Kühler ein wenig leistungsstärker und findet durchweg einen Platz im Mittelfeld.

Zusammen mit dem durchdachten Montagesystem erhält der Käufer für 40€ bzw. 50€ einen kompakten Kühler, wahlweise im Top-Blow- oder Towerdesign.

Phanteks PH-TC12LS

0052 0056

Pro:
+Lautstärke
+Kühlleistung
+Montage
+kompakte Ausmaße

Contra:
-N/A

Phanteks PH-TC12LS

Phanteks PH-TC14S

0076 0090

Pro:
+Lautstärke
+Kühlleistung
+Montage
+kompakte Ausmaße

Contra:
-N/A

Phanteks PH-TC14S

Cryorig R1 Universal
Mit dem R1 Universal stellt Cryorig einen kompromisslos auf Leistung getrimmten Towerkühler im Sandwichdesign vor. Durch das durchdachte Layout wird eine hohe Kompatibilität gewährleistet.

Beide Lüfter präsentieren sich nicht absolut leise, bezogen auf die starke Konkurrenz kann sich der Kühler hier nur im unteren Mittelfeld platzieren. Besonders der schmale Lüfter trägt zur Geräuschkulisse bei.

Die Kühlleistung ist erwartungsgemäß sehr hoch und kann erst unter extremen Bedingungen durch den zweiten Lüfter gesteigert werden. Bei einer Prozessorspannung von 1,4V kann sich der Kühler bei gedrosselten Lüftern den fünften Platz sichern.

Das umfangreiche Zubehör und die trotz der ausgewachsenen Ausmaße des Kühlers sehr leichte Montage runden das Gesamtbild ab, auch wenn der Hersteller durchaus Optimierungspotential bei den Lüftern hat.

0100 0114

Pro:
+Kühlleistung
+Montage

Contra:
-Lautstärke
-leichte Nebengeräusche beim schmalen Lüfter

Cryorig R1 Universal

Thermalright Silver Arrow ITX

Bereits in der Vergangenheit konnte Thermalright mit leisen und zugleich leistungsstarken Produkten punkten. Beim Silver Arrow ITX zeigt sich ein ähnliches Bild:

Die Kühlleistung liegt stets im oberen Mittelfeld und liegt sogar oftmals vor der hauseigenen Konkurrenz, in Anbetracht der geschrumpften Ausmaße eine beachtliche Leistung. Insgesamt einer der leistungsstärksten Kühler, die wir bisher im Test hatten.

Auch die Lautstärke des Kühlers lässt keine Wünsche offen, mit maximal 37,1dB im offenen Aufbau arbeitet der Lüfter sehr leise und frei von Nebengeräuschen.

Auch wenn der Kühler trotz seines Namenszusatzes ITX nicht wirklich als extrem kompakt, besonders in Bezug auf die Höhe, zu bezeichnen ist, kann das kleine Kraftpaket absolut überzeugen.

0127 0140

Pro:
+Lautstärke
+Kühlleistung
+Montage

Contra:
-(für einen ITX Kühler recht groß)

Thermalright Silver Arrow ITX