Samsung 530 U3C Ultrabook

Nachdem ich jahrelang mit einem großen, schweren 17“ Acer Travelmate durch die Gegend gereist bin, gab es endlich ein Ultrabook – das Samsung 530 U3C.
Auch wenn nur in der Variante mit i3-CPU und ohne SSD leistet es treue Dienste im Arbeitsleben. Solange man auf FullHD verzichten kann (was bei 13 Zoll durchaus verschmerzbar ist), findet sich mit diesem Test-Objekt ein guter Kompromiss zu teuren Tablets mit Docking-Station oder „ausgewachsenen“ Notebooks. Per HDMI upgraded man den Monitor ganz bequem, wenn man mehr Arbeitsfläche benötigt.

4

specs

Im ersten Moment zweifelt man als Performance-Enthusiast natürlich an der Leistungsfähigkeit eines solchen „Zwischendings“ aus Netbook und Laptop.

Der „nur“ 1.8 GHZ starke Core-i3 der aktuellen IvyBridge-Generation wird gepaart mit der HD4000 und Windows 8.
Während des ersten Arbeitstages war ich angenehm überrascht – die Tastatur ist gut zu bedienen, der Bildschirm zwar nicht Full-HD jedoch erfreulicherweise matt und auch ohne SSD sind die Ansprechzeiten angenehm schnell.
Allgemein besteht beim reinen Arbeiten (solange man nichts berechnet, umwandelt, kompiliert o.ä.) kaum ein Unterschied zu den vorherigen „Klötzern“ klassischer 17 & 15 Zoll Notebooks.
Beim neuen Windows muss man hier und da Umdenken, jedoch findet man die wichtigen Kniffe entweder per Hilfe oder Internetsuche (z.B. Win+R) wenn man diese noch nicht kennt.

5  DSCF5509 DSCF5511

Der Akku bietet je nach Anwendung zwischen 2 und 5 Stunden Laufzeit…die maximale Laufzeit könnte vielleicht etwas höher sein, aber geht in Ordnung.
Der Geräuschpegel ist jederzeit absolut anaufdringlich, maximal leicht wahrnehmbar.

Allgemein arbeitet es sich sehr gut und auch sämtliche Multimedia-Anwendungen inklusive großer MKV-Dateien funktionieren tadellos.
Performance-technisch sollte man natürlich keine Wunder erwarten – so bleibt selbst der 3D Mark 2001 deutlich vierstellig und die Natur-Szene im 3D Mark 2003 ruckelt an einigen Stellen deutlich.
Die Versionen mit i5 und i7 sollten hier allerdings etwas mehr Leistung bieten.


Tags: