Samsung Slate 700T1A-H03

Heute kam das Samsung Slate 7 Tablet mit dem guten alten Windows 7 an. Für wenig Geld gibt es das Windows 8 Update natürlich dazu – wenn man es denn braucht…

Zwar gibt es diese Tablet-Reihe schon eine ganze Weile, jedoch bisher eher zu „Premium-Preisen“ von 600€ aufwärts. Nun endlich fallen die Preise langsam…womöglich möchten die Hersteller und Händler Platz für neue Modelle schaffen.

Für rund 550€ ist das Slate 7 in der Variante mit Mobil-i5, 2 GB RAM und 64 GB SSD aktuell ein Schnäppchen nach dem man die Augen offen halten kann. Das IPad beginnt zum Vergleich bei ca. 100€ mehr – mit nur 1 GB RAM-Größe.
Weiterer Pluspunkt des Slate: das treue Windows 7 erlaubt in wenigen Minuten die Einbindung ins Heimnetz zusammen mit allen möglichen bekannten Tools wie den VLC-Player (1080p MKV ruckelfrei) und zugehöriger Film-/ Serien-/ MP3-Sammlung.
Ein MicroSD-Slot erlaubt es ein paar Serien oder seine Steam-Indie-Spielesammlung auf eine Karte auszulagern – praktisch!
1DSCF67682

Das Tablet ist verpackt in einem großen, unauffälligen Umkarton, der wiederum 2 kleinere Kartons beherbergt. In einem Karton befindet sich das Tablet samt Kabeln, Treibern und Anleitung.
Warum dem Standfuß eine im Vergleich zur Größe derart „pompöse“ Einzelverpackung gewidmet ist? Nunja das bleibt etwas rätselhaft.

Nach einem Blick auf die Einzelteile geht es an den ersten praktischen Test – Windows 7 begrüßt einem mit dem typischen „first boot screen“.
In wenigen Minuten – nach einigen Neustarts und Updates – ist alles eingerichtet.

Trotz fast 75 Prozessen nach dem ersten Boot – die vorwiegend einer Vielzahl Sondergadgets rund um die TouchScreen-Bedienung geschuldet sind um Windows 7 in der Hinsicht deutlich aufzubohren – läuft das Tablet erstaunlich flott.
Mit rund 1 GB freiem RAM (ohne Optimierungen) lässt sich noch gut arbeiten, surfen, Musik hören und Filme in 1080p ansehen.

Die Akkuleistung liegt je nach Auslastung zwischen 3,5 – 5 Stunden, wobei ich das bisher noch nicht bis auf die letzte Minute testen konnte.
Sicher nicht überwältigend, aber für die gebotene Leistung und den Preis absolut in Ordnung.


 
Das Display ist hell, spiegelt aber teilweise doch recht stark. Mit einer Folie lässt sich hier Abhilfe schaffen.

Die Docking-Station macht das Laden, die Einbindung ins lokale Netzwerk und den Anschluss externer Geräte sehr einfach. USB, Lautsprecher / Kopfhörer, HDMI und Netzwerk lassen sich hier fest installieren. Leider kommuniziert die Docking-Station nicht über BT mit dem Tablet wenn man es herausnimmt.
Es wäre ein nettes Gimmick gewesen den USB-Port dort als permanten Anschluss für Maus und Tastatur nutzen zu können.

Fazit:

Selbst für Tablet-Kritiker für um die 550€ ein guter Kauf, wenn man ein bezahlbares und „vertrautes“ Brettchen sucht. Zwar sind Akkulaufzeit und Leistung nicht ganz auf Höhe einiger High-End Ultrabooks, aber Mobilität, Komfort und Preis sind bei um die 500€ für diese Qualität jeden Euro wert.
BlueTooth Maus + Tastatur sollte man sich gönnen, denn die Bedienung rein per Touch erfordert doch einige Einarbeitung und Umgewöhnung.

Das Slate ist kein Ersatz für einen Arbeits-PC oder leistungsstarkes Note-/Ultrabook, aber ein sehr vielseitiges Gimmick für den, der sonst schon alles hat(te).

zum Slate-Sammelthema im Forum

Tags: